Wasser- und Abwasserverband Wittstock

Vorschaubild

Wasserwerkstr. 1
16909 Wittstock

Telefon 03394 4760-0
Telefax 03394 4760-99

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.wav-wittstock.de/texte/seite.php?id=3024

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
07:00 - 12:00 Uhr und 12:30 - 16:00 Uhr

Freitag:
07:00 - 14:00 Uhr

Zurzeit betreut der WAV Wittstock etwa 5.346 Trinkwasserkunden. Davon sind etwa 3.374 zentral angeschlossene Abwasserkunden. Etwa 98,8 % der Haushalte sind an die zentrale Trinkwasserversorgung angeschlossen. Im Bereich Schmutzwasserentsorgung liegt der Anschlussgrad an das zentrale Schmutzwassernetz des Verbandes bei ca. 74,1 %.

 

mehr zum Verband


Aktuelle Meldungen

Tipp des Tages: Wiederinbetriebnahme einer Trinkwasserinstallation nach dem Lockdown

(03.03.2021)

Über längere Zeit stehendes Wasser neigt zur Verkeimung!

 

Am 01.03.2021 konnten die Friseure & Hairstylisten Ihre Läden wieder öffnen und die Politik berät aktuell über eine weitere schrittweise Öffnung des Lockdowns.

Der WAV Wittstock möchte die Gelegenheit nutzen, seine Kunden zu informieren, wie nach einer längeren Schließphase bzw. Aussetzung der Trinkwasserabnahme eine ggf. auftretende Verkeimung des Trinkwassers in der Hausinstallation sowie auch rückläufig ins Trinkwassernetz vermieden werden kann.

 

Tipp des Tages:

Spülen Sie vor oder während der Inbetriebnahme alle Leitungen Ihrer Haus- / Geschäftsinstallation gründlich durch.

Hierzu reicht es, jeweils an allen Wasserentnahmestellen (Wasserhähne) mit der Hand zu prüfen, wie lange es dauert, bis deutlich kaltes Wasser aus der Entnahmestelle fließt. Nun lassen Sie sicherheitshalber ca. 2-3 Mal so lange das Wasser aus der Entnahmestelle laufen. Wiederholen Sie dies mit allen Entnahmestellen in Ihrer Haus- oder Geschäftsinstallation. So beugen Sie einer Nutzung von ggf. nicht keimfreiem Standwasser vor und schützen sich und andere.

 

 

1. Bauabschnitt zur Verbesserung der Energieeffizienz an der Kläranlage Wittstock abgeschlossen

(10.02.2021)

Der Wasser- und Abwasserverband Wittstock hat zur Umsetzung des Ziels zur CO2-Reduzierung umfangreiche Erneuerungsmaßnahmen an der Kläranlage Wittstock geplant. Für die umzusetzenden Maßnahmen wurden Fördermittel des Bundes, des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Brandenburg beantragt.

Mit Datum vom 14.08.2020 erhielt der WAV Wittstock einen Zuwendungsbescheid des Bundesumweltministeriums und der Nationalen Klimaschutzinitiative für die Jahre 2020 und 2021. Darüber hinaus hat der WAV Wittstock am 30.12.2020 einen Fördermittelbescheid  für Mittel aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Brandenburg erhalten.

Nach öffentlicher Ausschreibung der Maßnahmen des 1 Bauabschnittes, wurde der Auftrag für das Los 1 der Technischen Ausrüstung am 26.08.2020 an die Firma Rotaria GmbH aus Rehrik vergeben. Dieses Los 1 umfasste die Inbetriebnahme des 2. Belebungsbeckens mit Erneuerung der Belüftung, Messtechnik, Energieeffiziente Rührwerke und Erneuerung der Rücklaufschlammpumpe. sowie Außerbetriebnahme des Bio-P-Beckens. Mit der dadurch erreichten Änderung der Verfahrenstechnik kann nun der selbsterzeugte Strom, der im Dezember 2020 in Betrieb genommenen Photovoltaikanlage, kontinuierlich für die Abwasserreinigung eingesetzt und verbraucht werden. Die Abnahme der Maßnahme erfolgte am 29.01.2021

Der Auftrag für das Los 2 der neuen (EMSR) Anlagen-, Mess-, Steuerungs- und Datenübertragungstechnik wurde am 26.08.2020 an die Firma Actemium H&F GmbH aus Kavelstorf vergeben. Die Maßnahme ist ebenfalls fertiggestellt und wurde am 28.01.2021 abgenommen.

Für das Jahr 2021 ist die Realisierung des 2. Bauabschnittes vorgesehen. Die Ausschreibung wird im April 2021 erfolgen und umfasst die Erneuerung der Gebläse, welche für die Luftsauerstoffversorgung der Belebungsbecken benötigt werden, um eine qualitativ hohe Abwasserreinigung sicherzustellen.

Dieses Projekt ist EFRE gefördert!

[Download]

Foto zur Meldung: 1. Bauabschnitt zur Verbesserung der Energieeffizienz an der Kläranlage Wittstock abgeschlossen
Foto: 1. Bauabschnitt zur Verbesserung der Energieeffizienz an der Kläranlage Wittstock abgeschlossen

Aktuelle Hinweise in Sachen Corona-Pandemie

(22.01.2021)

Die persönlichen Sprechzeiten der Verwaltung des WAV Wittstock werden auch weiterhin ausgesetzt.

 

Unsere Mitarbeiter sind im Dienst und werden Ihre Fragen und Anliegen, wie gewohnt, bearbeiten.

 

Sie erreichen uns vorerst nur:

telefonisch unter 03394-47600 oder

per Email unter

 

In dringenden Angelegenheiten können persönliche Termine notwendig sein und mit einzelnen Mitarbeitern vereinbart werden. In diesen Fällen gilt auch beim WAV Wittstock das Einhalten der

 

Sicherheitsbestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie:

 

Beachtung der Hygieneregeln

 

Abstand halten

Der Abstand zu unseren Mitarbeitern und Monteuren von mind. 1,5 m ist einzuhalten.

 

Zugang zum Verwaltungsgebäude

Das Betreten des Verwaltungsgebäudes ist nur nach Aufforderung unserer Mitarbeiter möglich.

 

Desinfektion

Für das Wahrnehmen persönlicher Termine sind die Hände zu desinfizieren. Entsprechendes Desinfektionsmittel steht im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes bereit.

 

Mundschutz

Während des Aufenthaltes im Gebäude ist der Mundschutz  (nur mit medizinischer Maske, FFP2-Maske, KN95-Maske oder ähnlicher Maske) zu tragen. Das Betreten mit Alltagsmasken aus Stoff oder "Schals" ist nicht erlaubt. 

Unsere Mitarbeiter verfügen für den persönlichen Kontakt (nur in zwingend notwendigen Fällen) ebenfalls über einen entsprechenden Mundschutz.

 

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

 

WAV Wittstock

WAV nutzt seit 16.12.2020 Sonnenenergie und reduziert auch noch CO2 dabei

(21.12.2020)

Die mit Mitteln aus dem Förderprogramm "RENplus 2014-2020" der europäischen Union finanzierte Photovoltaikanlage der Kläranlage Wittstock ist am 16.12.2020 erfolgreich in Betrieb genommen worden.

 

Vorab mussten noch die erforderlichen Schaltschränke für die sogenannte Erzeugermessung und für netzsicherheitsrelevante Komponenten auf der Kläranlage Wittstock errichtet werden.

 

Die Anlage ist ausschließlich für den Eigenverbrauch konzipiert.

Planmäßig wird etwa 1/5 der Energie produziert, die jährlich zur Reinigung der Schmutzwässer auf der Kläranlage Wittstock benötigt wird.

 

Mit der Umsetzung der Maßnahme zur Energieerzeugung für den Eigenverbrauch trägt der WAV Wittstock deutlich zur CO2 Reduzierung und den von der Bundesregierung Deutschland gesetzten Klimaschutzzielen bei.

 

Zur Anlage:

- 260 Module mit je ca. 325 Watt

- 84,5 KWp Leistung

- ca. 420 m² Fläche

 

Photovoltaikanlage_Kläranlage Wittstock

 

Foto zur Meldung: WAV nutzt seit 16.12.2020 Sonnenenergie und reduziert auch noch CO2 dabei
Foto: WAV nutzt seit 16.12.2020 Sonnenenergie und reduziert auch noch CO2 dabei

Verbandsversammlung tagte am 08.12.2020 - Beschlüsse gefasst

(18.12.2020)

Die Verbandsversammlung des Wasser- und Abwasserverbandes Wittstock tagte am 08.12.2020 auf der Kläranlage Wittstock.

 

Auf der Tagesordnung zur Beschlussfassung standen folgende Beschlüsse:

 

Alle Beschlüsse wurden gefasst.

Die neue Wittstocker Wasserzeitung ist online

(18.12.2020)

Die Dezember-Ausgabe 2020 der Wittstocker Wasserzeitung ist am vergangenen Wochenende (12.12.2020) in allen Haushalten des Verbandsgebietes des Wittstocker Wasser- und Abwasserverbandes (Wittstock und Heiligengrabe) verteilt.

Ab heute ist die Ausgabe auch online einzusehen.

 

 

[Download]

Neubau der Photovoltaik-Anlage auf der Kläranlage Wittstock schreitet voran

(19.10.2020)

Auf der Kläranlage Wittstock wird in diesem Jahr eine Photovoltaikanlage in der Größe von 84,5 kWp errichtet. Diese Maßnahme wurde durch den Wasser- und Abwasserverband Wittstock öffentlich ausgeschrieben. Das wirtschaftlichste Angebot wurde von der Firma Gexx aerosol GmbH aus Wildau (bei Berlin) eingereicht, sodass das genannte Unternehmen den Auftrag zur Bauausführung erhalten hat. Die Maßnahme wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie des Landes Brandenburg (RENPlus 2014-2020) mit 76,76% der Gesamtinvestitionssumme gefördert. Die erzeugte Energie wird ausschließlich für den Eigenverbrauch der Kläranlage Wittstock verwendet und leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen. Gegenwärtig ist die Montage der Solarmodule und Wechselrichter bereits erfolgt. Die 260 Module mit einer Leistung von je 325 Wp haben eine Gesamtfläche von ca. 135 m². Wir rechnen mit einer Inbetriebnahme der Anlage zum Jahresende 2020.

 

Blick in Richtung Nordost

Foto zur Meldung: Neubau der Photovoltaik-Anlage auf der Kläranlage Wittstock schreitet voran
Foto: Neubau der Photovoltaik-Anlage auf der Kläranlage Wittstock schreitet voran

Gefördert durch Bundesumweltministerium und Nationale Klimaschutzinitiative

(01.10.2020)

Mit der Nationalen Klimaschutzinitative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von Ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Der Wasser- und Abwasserverband Wittstock hat zur Umsetzung dieser Ziele mit Datum vom 14.08.2020 einen Zuwendungsbescheid für die Jahre 2020 und 2021 für die Maßnahme

“Erneuerung der Belüftung der Kläranlage Wittstock“ 

erhalten.

 

Das Bauvorhaben setzt sich aus 2 Bauabschnitten zusammen:

Der 1. Bauabschnitt umfasst in Los 1 die Technische Ausrüstung und in Los 2 die EMSR Technik (elektrische Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik). Beide Abschnitte sollen noch im Jahr 2020 umgesetzt werden.

Im 2. Bauabschnitt ist es geplant, die Gebläse der Kläranlage Wittstock, die der Belüftung  und damit der Versorgung der für die Reinigung wichtigen Bakterien und Mikroorganismen im Schmutzwasser dienen, durch Energieeffiziente zu ersetzen . Dieser Bauabschnitt soll im Jahr 2021 umgesetzt werden.

Diese Maßnahmen wurden im Rahmen einer Energiestudie für die Kläranlage Wittstock zur Senkung der CO2 Emissionen ermittelt. Durch die Umsetzung der Maßnahme wird der Stromverbrauch der Kläranlage Wittstock reduziert und ist somit ein wichtiger Bestandteil nationaler Klimaschutzprojekte.

Foto zur Meldung: Gefördert durch Bundesumweltministerium und Nationale Klimaschutzinitiative
Foto: Auf dem Foto ist das Logo des Bundesumweltministeriums, bestehend aus einem schwarzen Bundesadler, einem Streifen in den Farben schwarz, rot und gold sowie dem Schriftzug Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie das Logo der Nationalen Klimaschutzinitiative, bestehend aus einer Erdkugel in den Farben blau und weiss sowie dem Schriftzug Nationale Klimaschutzinitiativem, zu sehen

Umsatzsteueränderungen durch das CORONA-Konjunkturpaket

(03.07.2020)

Der Bundesrat hat am 29.06.2020 dem CORONA-Konjunkturpaket zugestimmt.

 

Die Änderungen, insbesondere zur bis zum 31.12.2020 befristeten Umsatzsteuerabsenkung von 7% auf 5% (z.B. Trinkwasser) bzw. 19% auf 16% (für z.B. Bauvorhaben sowie Lieferungen und Leistungen), sind zum 01.07.2020 in Kraft getreten.

 

Für die Kunden des Wasser- und Abwasserverbandes Wittstock hat dies ab dem 01.07.2020 zur Folge, dass

 

die den Leistungszeitraum ab dem 01.07.2020 bis 31.12.2020 betrachten, mit den veränderten Mehrwertsteuersätzen abgerechnet werden.

 

Dies betrifft insbesondere die Trinkwasserversorgung.

Die Abwasserentsorgung unterliegt nicht der Mehrwertsteuer und ist daher nicht betroffen.

 

Die bereits gezahlten Abschläge der Monate Januar bis Juni 2020 werden in der Endabrechnung entsprechend berücksichtigt.

 

Die Höhe der monatlichen Abschlagszahlungen für die Monate Juli bis Dezember 2020 werden aufgrund des großen Aufwandes trotz der Mehrwertsteuersenkung von 7% auf 5% für Trinkwasser nicht geändert. 

In der Jahresverbrauchsabrechnung wird die Umsatzsteueränderung berücksichtigt.

 

2. Änderungssatzung zur Entwässerungssatzung vom 23.03.2017 tritt zum 01.07.2020 in Kraft

(26.06.2020)

Die Verbandsversammlung des Wasser- und Abwasserverbandes Wittstock hat in ihrer Sitzung am 22.06.2020 die 2. Änderungssatzung zur Satzung über die Entwässerung der Grundstücke und den Anschluss an die öffentlichen Abwasseranlagen des Wasser- und Abwasserverbandes Wittstock - Entwässerungssatzung - vom 21.03.2017, in der zuletzt geänderten Fassung vom 04.12.2018 beschlossen.

 

Die öffentliche Bekanntmachung erfolgt am 29.06.2020 in der MAZ Wittstock.

 

 

[Download]

Unser Projekt zur Erstellung einer CO2-Energiestudie ist EFRE gefördert

(18.06.2019)

Sachbericht

zur Erstellung einer Energiestudie zur CO2-Reduzierung in der Kläranlage Wittstock

 

Der Wasser- und Abwasserverband Wittstock entsorgt und reinigt das Schmutzwasser der Stadt Wittstock/Dosse und der Gemeinde Heiligengrabe. Unter anderem wird die Kläranlage Wittstock mit ca. 14.000 angeschlossenen Einwohnern betrieben.

Die Kläranlage Wittstock ist zugleich der größte Stromverbraucher des Verbandes. Der Verband ist daher aus  ökologischen und wirtschaftlichen Gründen in der Pflicht, ein hohes Maß an Energieeffizienz auf allen Anlageteilen zu erreichen und somit zur CO2-Reduzierung beizutragen.

 

Aus diesem Grund hat der Verband die Energieeffizienz der Anlage im Rahmen einer Energiestudie ermitteln lassen. Im Ergebnis wurden folgende Maßnahmen zur Verbesserung ermittelt:

 

M 1 – Inbetriebnahme des 2. Belebungsbeckens

 

Die Kläranlage Wittstock wurde mit zwei Belebungsbecken errichtet.

Gegenwärtig wird nur ein Belebungsbecken auf der Kläranlage betrieben. Diese Verfahrensweise hat den Nachteil, dass die Zeit für den Sauerstoffeintrag auf ca. die halbe Tageszeit begrenzt ist. In der Konsequenz kommt es zu einem sehr unregelmäßigen Stromverbrauch und einer hohen Leistungsvorhaltung (139 kW). Um diesen Zustand zu verbessern, ist es geplant, im nächsten Jähr das zweite Belebungsbecken in Betrieb zu nehmen. Dadurch wird eine kontinuierliche Energieabnahme gewährleistet. Es ist davon auszugehen, dass auf diese Weise die Abrechnungsleistung von 139 kW auf ca. 100 kW reduziert werden kann.

 

ð Umsetzung der Maßnahme: 2020

 

M 2 – Erneuerung der Gebläse

 

Für die Gebläse zur Belüftung der Belebungsbecken werden ca. 70 % des Energieverbrauches der Kläranlage benötigt. Der spezifische Energieverbrauch der vorhandenen Gebläse ist aus heutiger Sicht recht hoch. Die im Rahmen der Energiestudie erstellte Gegenüberstellung verschiedener Gebläsetypen zeigt, dass bei einem Gebläsewechsel eine deutliche Energieeinsparung möglich ist. Danach ergibt sich eine Verringerung des Stromverbrauchs von ca. 10 % für das Drehkolbengebläse und den Hybridverdichter. Der Einsatz des Turboverdichters würde eine Verringerung des Stromverbrauches von über 25 % erzielen.

 

ð Umsetzung der Maßnahme: 2020

 

M 3 – Verlängerung einer Transportluftleitung

 

Die Maßnahme konnte in keinem vorteilhaften Verhältnis zur CO2-Reduzierung dargestellt werden, so dass eine Umsetzung nicht weiter betrachtet wird.

 

M 4 – Außerbetriebnahme einer Nachklärung

 

Die Kläranlage Wittstock verfügt über zwei Nachklärbecken, wobei eines der beiden bereits für die 2. Ausbaustufe (38.000 Einwohner) errichtet wurde. In der Studie wurde die Funktionssicherheit der Nachklärung bei Außerbetriebnahme eines Beckens nachgewiesen, die sich verfahrenstechnisch und energetisch vorteilhaft darstellt

 

ð Umsetzung der Maßnahme IV. Quartal 2019

 

M 5 – Energieproduktion über eine PV-Anlage

 

Der WAV Wittstock plant die Überdachung des Schlammlagerplatzes auf der Kläranlage Wittstock, um die Qualität des entwässerten Klärschlammes zukünftig zu sichern.

Somit steht eine Dachfläche von ca. 900 m² zur Verfügung, welche zur Aufnahme von Photovoltaik geeignet ist. Ziel ist es, den produzierten Strom zu möglichst 100 % auf der Kläranlage zu verbrauchen. Anhand des derzeitigen Energielastganges der Kläranlage Wittstock wurde eine PV-Anlage von 99,9 kWp ermittelt. Auf den Gesamtenergieverbrauch der Kläranlage bezogen, könnten somit ca. 22 % der benötigten Energie selbst produziert werden und deutlich zur Reduktion der CO2-Emission beitragen.

 

ð Umsetzung der Maßnahme: 2020

Foto zur Meldung: Unser Projekt zur Erstellung einer CO2-Energiestudie ist EFRE gefördert
Foto: Unser Projekt ist EFRE gefördert